Home > Thema - Aktuelles > Golf-Inklusionspreis 2017 der Baymegos geht an St. Peter-Ording, Bielefeld und München

Der Golf-Inklusionspreis 2017 der Bayerischen Mediengolfer (Baymegos) geht an den
Nordsee-Golfclub St. Peter Ording e.V., Golfclub Bielefeld e.V. und Münchener Golf Club e.V.

Von Friedrich Bräuninger.

Der Fairway-Club im Zentrum der BMW-Open bot einen ebenso anspruchsvollen wie würdigen Rahmen für die Veranstaltung. Jede Sportart habe ihre spezifischen Möglichkeiten, den Gedanken der Inklusion in die Realität umzusetzen, erfuhren die rund 80 geladenen Gäste. Der Golfsport aber sei ganz besonders dafür geeignet, denn hier habe jeder ein Handicap, was bedeute, dass Spieler mit unterschiedlichsten Fähigkeiten gemeinsam spielen könnten.

Wörtlich hieß es bei der Verleihung des Inklusions-Awards der Bayerischen Medien-Golfer (Baymego) im Fairway-Zelt bei den BMW International Open am 24.6. in München-Eichenried: „Inklusion bedeutet nicht, dass wir nun alles gemeinsam machen müssen. Es bedeutet aber, dass wir uns für Menschen mit einem `Handicap` öffnen, ihre unterschiedlichsten Fähigkeiten erkennen und ihnen den Zugang zu dem von ihnen favorisierten Sport ermöglichen helfen.“

Inklusion werde auf den deutschen Golfplätzen immer mehr zu einem Begriff, mit dem die Verantwortlichen konkret etwas anzufangen wüssten. Ein Blick auf die Trainingsangebote und in die Turnierkalender zeige deutlich, dass die Macher und Mitglieder sich zunehmend für Menschen mit Behinderungen engagierten – ja hier sogar eine Zielgruppe entdecken würden.

O-Ton Laudatio: „Das Spektrum der Aktivitäten reicht vom Barriereabbau auf dem eigenen Clubgelände (wo noch immenser Handlungsbedarf besteht) und speziellen Trainingsgruppen über die Ausrichtung von inklusiven Wettspielen hin zur Sensibilisierung aller aktiven und potentiellen Golfer*innen durch kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit. Auch das Image des Golfsports kann hierdurch nur gewinnen.“

Das alles sei den Bayerischen Medien-Golfern (baymego.de) besonders wichtig gewesen und deshalb hätten sie ihren traditionellen Kommunikations-Award (Print, online) 2015 erstmals um die Kategorie „Inklusion & Medien“ erweitert. Getreu dem Motto „Von den Besten lernen“ wolle man die Inklusions-Pioniere im Golfsport hervorheben und die Kommunikation in diesem Zukunftsbereich ankurbeln.

Als ausgesprochen erfreulich wertet es Baymego-Vorstand Ralf Exel, dass der Deutsche Golfverband (DGV) die zahlreichen Kräfte und Initiativen auf diesem Gebiet in einer Arbeitsgruppe mit dem Titel „Golf inklusiv, Golf für alle“ jetzt gebündelt habe.

Seit 2015 sind mittlerweile 10 Golfclubs und Anlagen mit dem Award „Inklusion & Medien“ auszeichnet worden. Auch diese Zahl 10 sei so gesehen ein kleines Jubiläum. Die Baymegos hätten frühzeitig erkannt, dass dieses Thema kommen werde.

Bei ihren Bewertungen für den Inklusions-Award 2017 ging es der Jury vor allem um folgende Aspekte:

  • Welche Aktivitäten hat der jeweilige Club in Sachen „Golfen für Menschen mit Behinderung und Inklusion“ bislang entwickelt?

  • In welcher Form, welcher Qualität und auf welchen Kanälen wurden diese Aktivitäten nach innen und nach außen kommuniziert?

  • Wie sehen die weiteren Planungen (z.B. Barrierefreiheit, Training, Turniere) in puncto freudvolles und gleichberechtigtes Miteinander von Nicht – Behinderten und Behinderten auf dem Golfplatz aus?

In diesen Kategorien hätten sich die Preisträger mit ihren Bewerbungungen beste Noten verdient. Basierend auf Recherchen, Empfehlungen von Fachleuten, eigenen Analysen und Bewertungen hat die Baymego-Jury für 2017 drei Golfclubs – gleichrangig, ohne Priorisierung und deshalb in alphabethischer Reihenfolge – als besonders herausragend gesehen.

Inklusionspreis-Gewinner Nordsee-Golfclub St. Peter Ording: (v.l.) Baymego-Chef Ralf Exel, Nadine Schulz-Grüttner (Projektl.), Astrid Kalla (Präsidentin des GC) Fritz Bräuninger (Jury-Vorsitz), Norbert Löhlein (Präsident Bayerischer Golfverband).

Die Gewinner des Baymego-Inklusionspreises 2017, sponsored by BMW, sind:

  • der Golfclub Bielefeld e.V. (vertreten durch den betreuenden Pro Bradley Kerr)

  • der Münchener Golf Club e.V. (vertreten durch seine Inklusionsbeauftragte, Mirjam Ludwig)

  • der Nordsee-Golfclub St. Peter Ording e.V. (vertreten durch seine Präsidentin Astrid Kalla und die Projektleiterin Nadine Schulz-Grüttner)

Die detaillierten Bewerbungsunterlagen können bei den Bayerischen Medien-Golfern bzw. bei den Gewinner-Clubs abgerufen werden.

(Fotos: Huber)