Home > Thema - Aktuelles > Spannendes 3. NGC-2-Handicaper-Turnier.
3. NGC-2-Handicaper-Turnier in St. Peter-Ording

Nordsee-Golfclub St. Peter-Ording e.V. Spannendes 3. NGC-2-Handicaper-Turnier für Golfer*innen mit körperlichen Behinderungen und gesundheitlichen Handicaps.

Vorm Clubhaus des Nordsee-Golfclubs St. Peter-Ording tummelten sich schon weit vor dem Start des Turniers die ersten Golfer*innen mit den „doppelten Handicaps“ erwartungsvoll. Gespielt wurde über 4, 6 bzw. 9 Löcher ein Chapmann-Vierer.

Mittlerweile hat das sommerliche Turnier der Schlaganfall-Golfgruppe St. Peter-Ording Tradition und es war im Vorfeld schon zu erkennen, dass auch in diesem Jahr das Teilnehmerfeld wieder gut gefüllt sein wird.

Am vorherigen Tag schwitzte das Organisationsteam rund um Astrid Kalla, Nadine Schulz-Grüttner und Thorsten Schulz nicht nur wegen des sommerlichen Wetters, denn es musste noch genau überlegt werden, wie die einzelnen Flights zusammenzustellen sind.

Pünktlich um 11:00 Uhr gingen die Golfer*innen vom Nordsee-Golfclub und einige Gäste gut gelaunt auf die Runde. Die Wetterprognose stimmte schon seit Wochen und strahlend blauer Himmel und Sonnenschein „versüsste“ den Teilnehmern das wundervolle Nordseepanorama des Golfplatzes.

Erste Anlaufstelle waren natürlich die kalten Getränke während der Halfway-Verpflegung aufgrund der außergewöhnlichen Temperaturen.

Clubmitglied Hans Rainer Uebel – ehemaliger ZDF Redakteur „auslandsjournal extra” und amtierender Titelträger des Wanderpreises „Integrations-Turnier“ der Schlaganfall-Golfgruppe St. Peter-Ording – steuerte einen speziellen Elektro-Rollstuhl, einen so genannten Paragolfer, selbstständig über die Fairways und die Grüns.

Der Paragolfer ist eine einzigartige geländegängige Spezialkonstruktion, die Menschen aus dem Sitzen aufrichtet.

Was ursprünglich als Sport-Hilfsmittel für Golfer*innen mit Behinderungen gedacht war, stellt heute nicht nur auf dem Golfplatz, sondern in jeder Situation eine enorme Steigerung von Lebensqualität für die Betroffenen dar.

Unter den Teilnehmern war diesmal auch ein außergewöhnlicher Golfgast aus Bayern dabei.

Heinz Barnbeck, der contergangeschädigte Golfer und Sprecher der Bayerischen Gesundheits- und Inklusionsbeauftragten traf sich am Rande der Veranstaltung mit Heinrich Heyne, dem Gesundheits- und Inklusionsbeauftragten vom Golfverband Schleswig-Holstein e.V. zum jährlichen Erfahrungsaustausch der beiden zum Thema Golf, Gesundheit und Inklusion in den Bundesländern Bayern und Schleswig-Holstein/Hamburg.

Heinz Barnbeck sportliche Vita kann sich durchaus sehen lassen und so konnte er zum Thema Sport mit gesundheitlichen Handicaps und Behinderungen am Rande des Turniers einigen Teilnehmern hilfreiche sportliche Tipps geben.

Sportliche Erfolge im Golfsport

– 2005 3. Platz Europameisterschaft
– 2006 2. Platz Europameisterschaft
– 2008 & 2011 Deutscher Meister
– 2008 int. Österreichischer Meister
– 2015 int. Schwedischer Meister

Sportliche Erfolge im Schwimmen

– 4 Paralympics Goldmedaillen 1984 und 1988
– 3 Paralympics Silbermedaillen 1984
– 1 WM Titel 1986
– Zahlreiche deutsche & internationale Meistertitel 1982-1989

Der quirlige Golfer aus dem Süden der Republik fühlte sich im hohen Norden pudelwohl und war von der Gastfreundschaft der Clubmitglieder ganz besonders angetan.

Zitat: „Das herzliche und soziale Miteinander hier im Nordsee-Golfclub St. Peter-Ording und vor allem innerhalb der Schlaganfall-Golfgruppe, das ist für mich gelebte Inklusion pur“. Sprach er, rückte sein „bayerisches Golfcap“ zurecht und verschwand mit seinem Golfcart und einem glücklichen Lächeln im Gesicht auf einem der Fairways.

Anfang August fliegt Heinz Barnbeck nach Schweden zu den „Swedish Open for Disabled“ und danach ist er Mitte August bei den „Internationalen Deutschen Meisterschaften der Golfer*innen mit Behinderungen“ in Hamburg.

Der Nordsee-Golfclub und die Schlaganfall-Golfgruppe drücken Ihm ganz fest die „Eisen und Hölzer”! Vielleicht klappt es ja mit dem Titel zum Int. Schwedischen Meister 2018!

Nach dem Spiel ließen sich die Golfer*innen bei einem gemeinsamen Essen im Clubhaus die Wartezeit bis zur Siegerehrung auf angenehme Weise verkürzen.

Hans Rainer Uebel konnte in diesem Jahr seinen Titel nicht verteidigen und so ging der Wanderpreis „Integrations-Turnier“ 2018 dieses Mal an die beiden Club Mitglieder Maren Schwere aus Elmshorn und Fritz Raabe aus Husum, so dass der Pokal per Gravur weitere Namen erhält.

Alle Beteiligten waren sich zum Abschluss der 3. Turnierauflage einig – Eine Fortsetzung folgt in Turnier Nummer 4 in 2019.

Text/Fotos: Heinrich Heyne
Gruppenfoto: Hans Jörg Rickert